65. Delegiertenversammlung des DFV in Erfurt

44076144575 a2fbcba003 o bBerlin/Erfurt. Sie werden angepöbelt, bespuckt und manchmal sogar geschlagen: Feuerwehrleute sind in zunehmendem Maße Hass und Gewalt ausgesetzt. So kann es nicht weitergehen. Die 65. Delegiertenversammlung des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) hat deshalb (am 29.09.2018) in Erfurt (Thüringen) die Resolution „Unsere Einsatzkräfte – unsere Sicherheit! Nein zu Gewalt gegen Feuerwehrleute“ beschlossen. DFV-Präsident Hartmut Ziebs nannte die Übergriffe unverzeihlich. Er forderte: „Die Gesellschaft hat sich schützend vor uns zu stellen!“ Im Vorfeld der Delegiertenversammlung hatte der Thüringer Feuerwehr-Verband zu einer Festveranstaltung zum 150-jährigen Jubiläum geladen. Zudem fand im Augustiner-Kloster ein Ökumenischer Gottesdienst statt.

Fahrzeug  des Monats Oktober 2018

Leonding (Österreich). „Tiguan“, „Touran“ und „Touareg“ bietet Volkswagen schon länger in der PKW-Sparte an. Jetzt kommt Feuerwehrausrüster Rosenbauer mit dem „Tigon“ hinzu. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um ein Familienauto, sondern einen 42 Tonnen schweren Löschriesen mit beeindruckenden Fahreigenschaften im Gelände. Sein rallyeerprobtes Fahrwerk von Tatra macht das möglich. „Der Tigon ist überall dort in seinem Element, wo es keine befestigten Straßen gibt“, sagt Rosenbauer. Redaktion: kfv-herford.de stellt den Vierachser mit Allradantrieb (8x8) als Fahrzeug des Monats Oktober 2018 vor.     
Weiterlesen ...

Magirus-Lohr stellt das erste vollelektrisch betriebene Löschfahrzeug vor.

Wels (Österreich). Magirus-Lohr hat auf der Messe „Retter“ in Wels/Oberösterreich (20.- 22.09.2018) das weltweit erste serienreife und vollelektrische Hilfeleistungslöschfahrzeug offiziell vorgestellt. Der kleine Flitzer misst eine Länge von nicht einmal vier Metern. Doch seine kompakten Abmessungen verleihen ihm in Kombination mit der Null-Emissionen-Technologie ungeahnte Stärken. Christian Reisl, Geschäftsführer von Magirus-Lohr, sprach deshalb bereits vom David unter den Goliaths. „Das kleine Löschfahrzeug erfüllt die gleichen Funktionen wie ein großes!“ Es soll schon bald serienmäßig „vom Band laufen“.

13. Berliner Abend in der Regierungsfeuerwache Berlin-Tiergarten

Berlin. Eigentlich wollte Horst Seehofer am Mittwoch (12.09.2018) beim 13. Berliner Abend der deutschen Feuerwehren über die Innere Sicherheit und den Zivil- und Katastrophenschutz sprechen. Doch die „Affäre Maaßen“ machte dem Innenminister einen Strich durch die Rechnung.  Er musste deshalb seinen Besuch in der Regierungsfeuerwache Berlin-Tiergarten kurzfristig absagen und stattdessen dem Innenausschuss Rede und Antwort stehen. „Dafür habe ich vollstes Verständnis“, meinte Hartmut Ziebs, der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Er stellte aber auch fest: „Leider hat der Minister seit seinem Amtsantritt noch keine Gelegenheit für ein Gespräch mit uns genutzt!“

Fahrzeug(e) des Monats September 2018

eSeehausen/Perleberg/Treuenbrietzen. Dieser Panzer verschießt keine Granaten. Er gehört auch zu keiner Armee, die gegen böse Mächte ins Feld zieht. Seine Hauptfeinde sind vielmehr Waldbrände in munitionsbelasteten Gebieten. Und die bekämpft er mit seinen „Löschkanonen“ und tausenden Litern Wasser. Das private Unternehmen DiBuKa aus Seehausen/Altmark (Sachsen-Anhalt) zählt zwei der Löschpanzer vom Typ Spot-55 zu seinem Fuhrpark. Anna und Maria, so ihre Spitznamen, waren erst kürzlich in Brandenburg im Waldbrandeinsatz. Redaktion: kfv-herford.de stellt die beiden Stahlkolosse als Fahrzeuge des Monats September 2018 vor. ... weiterlesen

Kreisbrandmeister Wolfgang Hackländer glanzvoll verabschiedet

DSC 0256Kreis Herford/ Hiddenhausen. Seit 46 Jahren gehört Wolfgang Hackländer der Freiwilligen Feuerwehr an. Zwölf Jahre davon hat er als Kreisbrandmeister das höchste Feuerwehrehrenamt inne gehabt. Unzählige Male stand er während dieser Zeit am Rednerpult, um sich mit viel Leidenschaft, aber stets sachlich und immer fachlich kompetent für die Belange seiner Feuerwehrleute stark zu machen. Am vergangenen Freitag (31.08.2018) rückte „Hacki“, wie er von vielen seiner Kameraden freundschaftlich genannt wird, zum letzten Mal das Mikrofon zurecht, um noch einmal die gute Sache, für die die Feuerwehr steht, zu vertreten und sich anschließend in den Ruhestand zu verabschieden. Im „Haus des Bürgers“ in Hiddenhausen-Lippinghausen erlebten 200 Gäste, darunter Hackländers Ehefrau Martina und seine Tochter Sarah, diesen bewegenden Moment mit. „Die Feuerwehr hat mich gefordert, aber mir auch ganz viel gegeben!“, sagte der 62-Jährige. Zu seinen Ehren waren am Abend rund 1.000 Aktive und Jugendfeuerwehrleute zum Großen Zapfenstreich angetreten. Mit der feierlichen Zeremonie, die vom Feuerwehrmusikzug Bielefeld und dem Spielmannszug der Feuerwehr Paderborn begleitet wurde, ging die Ära Wolfgang Hackländer zu Ende. Bernd Kröger, Hackländers langjähriger Stellvertreter, übernimmt von nun an das Kreisbrandmeisteramt. Der 51-jährige Spenger gilt ebenfalls als äußerst erfahren, fachlich versiert und besonders ehrgeizig.

Erster landesweiter Warntag in NRW mit Sirenenalarm

Warntag dDüsseldorf/Kreis Herford. Am 6. September 2018 heulen um zehn Uhr an vielen Stellen in Nordrhein-Westfalen die Sirenen. Die Menschen brauchen sich deshalb allerdings keine Sorgen zu machen. Jeder sollte sich allerdings fragen: Bin ich auf einen Katastrophenfall vorbereitet? Der landesweite Probealarm wird überall dort ausgelöst, wo die Umrüstung der Sirenen auf das neue Warnsystem bereits abgeschlossen ist. Im Kreis Herford wird daran zurzeit noch fieberhaft gearbeitet. Das NRW-Innenministerium hat den landesweiten Warntag ins Leben gerufen. Er wird in diesem Jahr zum ersten Mal durchgeführt und soll künftig immer am ersten Donnerstag im September stattfinden.

Wohnungsbrand am Schindelweg in Eilshausen

HP1060035iddenhausen. Eine Familie hat in der Nacht zu Sonntag (19.08.2018) offenbar großes Glück gehabt. In ihrer Wohnung am Schindelweg in Eilshausen war ein Feuer ausgebrochen, das einen Abstellraum völlig zerstörte. Wie durch ein Wunder wurde durch das Unglück niemand ernsthaft verletzt. In dem Zweifamilienhaus hatten sich 15 Personen aufgehalten; vier von ihnen wurden leicht verletzt in die Krankenhäuser in Herford und Bünde gebracht. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit zahlreichen Helfern vor Ort.

Neuer Werbefilm ist Teil der Kampagne „Für mich. Für alle.“  

Düsseldorf/Wuppertal/Wetter a.d. Ruhr. „Freiwillige Feuerwehr. Für mich. Für alle.“: Unter diesem Slogan wirbt die NRW-Feuerwehr um neue Mitglieder. Im letzten Jahr startete die Kampagne mit flotten Sprüchen („Gemeinsam geben wir alles. Damit andere nicht alles verlieren!“) auf großen Plakatwänden. Jetzt folgt ein Werbespot, den das Landesinnenministerium und der Verband der Feuerwehren in NRW gemeinsam in Auftrag gegeben haben. Der Film, in dem Feuerwehrleute als Laiendarsteller mitwirken, wurde erst kürzlich vorgestellt.

Fahrzeug des Monats August 2018

FahrzeugdesmonatsDüsseldorf. Heftige Gewitter, Starkregen und Hochwasser: Die extremen Wetterereignisse scheinen zuzunehmen. Einige Experten sehen darin bereits die Vorboten des Klimawandels. NRW hat seinen Katastrophenschutz bereits aufgerüstet. In allen fünf Regierungsbezirken gibt es Wasserförderzüge, die mit einem Wechselladerfahrzeug 32 samt Hochleistungspumpe des niederländischen Herstellers Hystrans Systems ausgerüstet sind. Redaktion: kfv-herford.de stellt den Vierachser mit Allradantrieb und Abrollbehälter „Wasserfördersystem“ als Fahrzeug des Monats August 2018 vor.  Weiterlesen...