Fahrzeug des Monats April 2012 - ELW3 (Dortmund)

Feuerwehrfahrzeug des Monats

April 2012

 

Einsatzleitwagen 3 (ELW 3)
der Berufsfeuerwehr Dortmund
Funkrufname: Florian Dortmund 0/13/1

Technische Daten

Fahrgestell

MAN (Modell: TGA 18.430)

Leistung

430 PS (entspr. 316 KW)

Leergewicht

6,88 t

Aufbau

Binz (Ilmenau/Thüringen)

 

Stabsraum: Platz für 16 Funktionen

 

Funkraum: 5 Arbeitsplätze, davon 1 Administratorplatz

 

Stromversorgung: 18 KVA

Gesamtlänge

ca. 16,50 m

Gesamtgewicht

ca. 23 t (Zugmaschine, Auflieger u. Beladung)

Baujahr

April 2005

Abteilung

Feuer- u. Rettungswache 1 (Steinstraße)

Amtl. KFZ-Kennzeichen

DO – 2560 / DO - 2561


Wissenswertes:

Der ELW 3 ist Herzstück der Spezialeinheit-Führung (SE-F) der BF Dortmund. Mit dem Fahrzeug steht ein mobiles Kommunikations- und Lagezentrum zur Verfügung, das bei Großschadenslagen zum Einsatz kommt. Der Sattelauflieger basiert auf einem zweiachsigen Fahrgestell mit einem Spezialkofferaufbau. Er wurde von  der Firma Binz aus Ilmenau in Thüringen hergestellt. Der Aufbau ist mit schallisolierenden Wänden in folgende separate Bereiche aufgeteilt: Besprechungsraum, Eingang, Funk- und Technikraum. Besonderer „Clou“: Der Besprechungsraum kann durch ein Ausschubteil hydraulisch ausgefahren werden. Dazu wurde der Fußboden mit einer Klappkonstruktion versehen. Die Nutzfläche vergrößert sich so um neun Quadratmeter.

Im Funkraum stehen vier Funkarbeitsplätze (fest eingebaute Module) sowie ein weiterer Platz für den Gruppenführer zur Verfügung. Er hat die Aufgabe des Administrators – betreut also alle im Fahrzeug verbauten Informations- und Kommunikationssysteme. Die einzelnen Funkplätze sind mit Parallelbesprechungsstellen ausgerüstet; sie sind ein Meter breit und verfügen jeweils über zwei 17-Zoll-Flachbildschirme. Auf jeden einzelnen Arbeitsplatz können acht Funkverkehrskreise aufgeschaltet werden. Der ELW 3 verfügt über ein eingebautes Stromaggregat (18 KVA) und kann somit für ca. 10 Stunden autark zum Einsatz kommen.

Zur Unterstützung des ELW 3 wird der Gerätewagen-Logistik-Fernmelder (GW-L-FM 1) vorgehalten (s. gesondertes Foto). Dabei handelt es sich um ein geländegängiges Fahrzeug  (Typ Mercedes Benz 1326 AF mit 256 PS). Mit dem GW-L-FM 1 werden zusätzlich benötigte Ausrüstungsgegenstände zum Einsatzort transportiert. Zudem ermöglicht die Gruppenkabine eine weitere Personalnachführung für den ELW 3.

 

Dortmund ist mit rd. 590.000 Einwohnern die größte Stadt des Ruhrgebietes und die drittgrößte Stadt in NRW (nach Köln und Düsseldorf). Die BF der Westfalenmetropole unterhält neun Feuer- und Rettungswachen mit rd. 750 Beamten. Hinzu kommen weitere 700 Helfer in den Freiwilligen Feuerwehren.

Quelle: BF Dortmund
Fotos: J. Vogelsang





 

 

 

Kommentar schreiben