Fahrzeug des Monats Mai 2015 - MTF Vlotho

Feuerwehrfahrzeug des Monats

Mai 2015


Mannschaftstransportfahrzeug (MTF)
Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Vlotho
Standort: Löschgruppe Bonneberg
Funkrufname (OPTA): Florian Vlotho 2 MTF 1

Technische Daten

Hersteller Ford
Typ Transit
Hubraum 2.198 ccm
Leistung 92 kW (125 PS)
Gesamtlänge, Gesamtbreite 5.690 mm, 2.059 mm
Gesamthöhe 2.850 mm
Gesamtgewicht 3.500 kg
Ausbau/Ausrüstung Heinz Meyer Feuerwehrbedarf GmbH, Rehden
(www.hmf-rehden.de)
- Arbeitstisch (abnehmbar)
- 6 Einzelsitzplätze (hinten)
- Funkarbeitsplatz im Mannschaftsraum
- spezielle Konsole für Digitalfunkgeräte (HRT u. MRT)*
- 3 Handlampen (vorne u. hinten)
Heckausbau:
- Alu/Edelstahl-Gerätekoffer (mit Stapler entnehmbar)
- Wassersauger, Motorsäge
- Absperrmaterial (Pylonen fest und faltbar, Blitzleuchten)
- Feuerlöscher
- Anhängerkupplung
Sondersignalanlage:
- 3 x blaues Blinklicht (Dach)
- 2 x Frontblitzer
- Akustisches Sondersignal Model „Hänsch“
(mit sog. „Stadt- u. Landschaltung“)
- Heckwarnsystem (wegen Autobahneinsätzen)
Sonstiges In den zurückliegenden Monaten hat die Feuerwehr Vlotho insgesamt vier Ford Transit angeschafft, die als Mann-
schaftstransporter (MTF) genutzt werden. Hinzu kommt ein neuer Einsatzleitwagen (ELW 1), ebenfalls auf Transit-Basis. Die Modernisierung des Fuhrparks ist damit in diesem Bereich abgeschlossen.
Besatzung 1/7
Erstzulassung 18.04.2015
Amtl. Kennzeichen HF-FW 9194

*:
HRT: Digitales Handsprechfunkgerät (sog. Handheld Radio Terminal)
MRT: Fahrzeugfunkgerät (sog. Mobil Radio Terminal)

Infos u. Fotos: FW Vlotho

Wissenswertes:
Der Transit gilt als das meistverkaufte leichte Nutzfahrzeug in Europa. Es gibt ihn als Kastenwagen, Pritschenwagen und Kleinbus. Seine Geschichte reicht bis Anfang der sechziger Jahre zurück. Damals produzierten die Ford Werke in Köln mit dem „FK 1000/1250“ (FK stand für Ford Köln) und Ford of Britain mit dem „Thames 400E“ noch zwei unterschiedliche Kleinlaster. Die Konzernzentrale in Detroit/USA ordnete schließlich die Entwicklung eines gemeinsamen Transporters an und beendete damit die Konkurrenz im eigenen Konzern. Die Produktion des Ford Transit begann schließlich im Jahr 1965.
In Großbritannien erfreut sich der Transporter, von dem mittlerweile sieben Millionen  produziert wurden, besonders großer Beliebtheit. Rund vierzig Jahre hatte Ford die „Transitfamilie“ im südenglischen Southampton gefertigt. Im Sommer 2013 lief dort allerdings der letzte Wagen vom Band. Der US-Autobauer reagierte mit der Schließung von drei seiner Werke, neben Southampton waren auch Gent (Belgien) und Dagenham (Großbritannien) betroffen, auf die Stagnation auf dem europäischen Automobilmarkt. Die Krise, von der auch andere Autobauer betroffen sind, bescherte dem US-Konzern zuletzt einen Milliardenverlust. Um ab dem Jahr 2015 in Europa wieder profitabel arbeiten zu können, wurden rund 6.000 Arbeitsplätze gestrichen und die Produktionskapazität um 18 Prozent heruntergefahren.
Der Transit wird jetzt in der Türkei gefertigt, wo die „Ford Motor Company“ mit einem  türkischen Mischkonzern als Joint-Venture-Unternehmen agiert. Die Produktionskosten seien in der Türkei signifikant niedriger, hieß es aus den Staaten. In den letzten Jahren entwickelte Ford unter dem Namen seines „Zugpferds“ ein komplettes Nutzfahrzeugprogramm. Es gibt den Transit nun zusätzlich in den Versionen Connect, Custom und Courier. Seit dem Jahr 2014 wird der Transporter in der 7. Generation verkauft.

-Vo-

Mehr Informationen? www.feuerwehr-vlotho.de

2015 05 1
Das neue MTF der LG Vlotho-Bonneberg ist ein Ford Transit der 7. Generation.

2015 05 2
Blick auf den Fahrerplatz …

2015 05 3
… mit der Funkkonsole.

2015 05 4
Der herausnehmbare Gerätekoffer im Heck wurde von Feuerwehrspezialist Meyer für die besonderen Belange der Löschgruppe konstruiert.


Hinweis: Der KFV Herford benötigt ständig interessante Fahrzeugfotos der Feuerwehr und übrigen Hilfsorganisationen zur Aktualisierung seiner Internetseite. Bildzusendungen unter Nennung des Urhebers an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kommentar schreiben