2018

Gerätehäuser platzen aus allen Nähten

Jahreshauptversammlung 2017 der Feuerwehr Löhne

JHV Loehne bLöhne. Die Einsatzzahlen der Feuerwehr Löhne haben sich im vergangenen Jahr weiterhin auf einem hohen Niveau bewegt. Das wurde während der Jahreshauptversammlung am Freitagabend (16.03.2018) in der Werretalhalle deutlich. Wehrführer Ralf Krause mahnte zugleich den Zustand der Gerätehäuser an. Hier sei es zu einem Investitionsstau gekommen. „Als Leiter der Feuerwehr ist es meine Aufgabe, darauf aufmerksam zu machen!“ Schließlich hätten die Wehrleute in den letzten Jahren bereits viel Verständnis dafür gezeigt, dass die finanziellen Mittel der Stadt knapp seien.

Saal 1 der Werretalhalle hatte sich zur Hauptversammlung gut gefüllt. Neben den Aktiven des Löschzugs Gohfeld-Wittel, der Löschgruppen Bahnhof, Mennighüffen, Obernbeck und Ort, waren Abordnungen der Hauptamtlichen Wache, Ehrenabteilung und Jugendfeuerwehr sowie Vertreter von Rat und Verwaltung der Einladung des Wehrführers gefolgt. Krause führte gemeinsam mit seinen beiden Stellvertretern Christian Ehlert und Dirk Rabeneck durch den Abend. Er berichtete, dass das Jahr 2017 mit 313 Einsätzen wieder sehr arbeitsreich gewesen sei. Alleine 49 Brände und 161 Technische Hilfeleistungen weist die Statistik der Löhner Wehr aus. Dabei fielen 641 Einsatzstunden an. Die Zahl der Arbeitsstunden, die von allen Ehrenamtlichen insgesamt geleistet wurden, summierte sich gar auf 6.644. Deutlich mehr Arbeit hatte zudem der Rettungsdienst zu verzeichnen. Er rückte in 2017 in 4.682 Fällen (2016: 3.649) aus.

Blitz-Eis, Verpuffung und Großbrände

Das Führungstrio schilderte noch einmal die besonderen Einsatzszenarien des vergangenen Jahres. Anfang Januar hatte Blitz-Eis auf der Autobahn 30 für eine Massenkarambolage mit 16 PKW und drei Lastwagen gesorgt. Glücklicherweise sei niemand schwerer verletzt worden, meinte Christian Ehlert. Im Februar war es in einem Wohnhaus Am Werredamm zu einem Kellerbrand mit einer Verpuffung gekommen. Das Haus wurde durch die Druckwelle stark beschädigt. „Es bestand sogar Einsturzgefahr“, beschrieb Dirk Rabeneck die Lage. Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Werster Straße, der sich im März ereignet hatte, war die Feuerwehr Löhne mit insgesamt drei Einheiten ausgerückt. „Am gleichen Abend brannte ein größerer Holzstapel an der Bültestraße und sorgte für weitere Arbeitsstunden“, berichteten die beiden Vizechefs. Einsatzreichster Monat war der Juni. Damals stand unter anderem der Dachstuhl eines Fachwerkhauses im Vollbrand. „Trotz Großaufgebot an Einsatzkräften konnte ein Totalverlust des Gebäudes nicht verhindert werden!“ Im September hatten die Wehrleute der Werrestadt den größten Einsatz des Jahres zu bewältigen. Das Feuer in einer Lagerhalle hatte sich rasend schnell ausgebreitet und die angrenzenden Mühlenwerke bedroht. Die Wasserversorgung hatte große Probleme bereitet. Neben der gesamten Löhner Wehr waren Einheiten aus allen Teilen des Wittekindslandes und aus dem Nachbarkreis Minden-Lübbecke zusammengezogen worden. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass es die Feuerwehr mit asbesthaltigen Baustoffen zu tun hatte.

JHV Loehne a
Januar 2017: Gefährliches Blitz-Eis sorgt auf der Autobahn 30 für eine Massenkarambolage. (Foto: Feuerwehr Löhne)

JHV Loehne b
Juni 2017: Der Dachstuhl eines historischen Wohnhauses steht im Vollbrand. (Foto: Feuerwehr Löhne)

JHV Loehne c
September 2017: In Gohfeld steht eine Lagerhalle in Flammen. Einheiten aus dem gesamten Wittekindsland
sowie dem Nachbarkreis Minden-Lübbecke unterstützen die Löscharbeiten. (Foto: Feuerwehr Löhne)

JHV Loehne d
November 2017: Eine Frau prallt mit ihren PKW auf der Schweichelner Straße vor einen Baum.
Als „Christoph 4“ aus Hannover die Schwerverletzte abtransportieren will, streikt die Technik.
„Christoph 13“ aus Bielefeld hilft aus. (Foto: Feuerwehr Löhne)

Stadt steht in der Verantwortung

Wehrführer Ralf Krause mahnte im Zusammenhang mit dem Großbrand in Gohfeld die Einsatzstellenhygiene an. „Sie ist für uns kein Fremdwort, wird aber immer noch zu wenig berücksichtigt!“ Der Feuerwehrchef sieht weitere Aufwendungen auf die Stadt zukommen. „Wir sprechen diesbezüglich von einer regelmäßigen Reinigung der Einsatzkleidung, das Vorhalten von Wechselkleidung und Schwarz-Weiß-Bereichen in den Gerätehäusern!“ Außerdem erinnerte er während der Hauptversammlung nochmal an die unzureichende räumliche Situation seiner Mannschaft. „Die Standorte brechen platzmäßig aus allen Nähten!“ Das betreffe besonders den Löschzug Gohfeld-Wittel, für dessen neues Gerätehaus dringend ein geeigneter Standort gefunden werden müsse. Daneben sah Krause den Um- oder Neubau des Gerätehauses der Löschgruppe Mennighüffen und weitere Baumaßnahmen an den Standorten Bahnhof, Löhne-Ort und Obernbeck ebenfalls als vordringlich an. Handlungsbedarf gebe es zudem beim Gebäude der Hauptamtlichen Wache: Sie sei dem Personalzuwachs nicht mehr gewachsen. Ein neues Nutzungskonzept müsse her!

Dank an Hermes

Mit 203 Ehrenamtlichen, davon 25 Frauen, ist die Zahl der Aktiven der Feuerwehr Löhne im vergangenen Jahr konstant geblieben. Die Jugendfeuerwehr konnte sogar einen leichten Anstieg auf 90 Mitglieder verzeichnen. Etwa 60 Prozent der Aktiven verlassen tagsüber die Stadt, um zu ihren Arbeitsplätzen zu gelangen. Um dieses Manko auszugleichen, also auch am Tage mit ausreichenden Kräften schnell vor Ort zu sein, gibt es seit Mitte letzten Jahres beim Unternehmen Hermes am Standort Scheidkamp eine Tagesalarmbereitschaft. Die Einheit habe bereits bei einigen Einsätzen tatkräftige Unterstützung geleistet, berichtete Krause. Sie ist mit einem Mannschaftstransporter und Atemschutzgeräten ausgestattet. Das Unternehmen Hermes hatte sich finanziell an der Ausrüstung beteiligt. Der Wehrführer bezeichnete das keinesfalls als selbstverständlich. „Darum unser besonderer Dank an das Unternehmen!“ (Redaktion: kfv-herford.de)

-ns-

JHV Loehne e
Die Jahreshauptversammlung in der Werretalhalle ist gut besucht. (Foto: Archiv Redaktion: kfv-herford.de)

JHV Loehne f
Wehrführer Ralf Krause mahnt die räumliche Situation in den Gerätehäusern an. Vor allem für das neue Domizil des
Löschzugs Gohfeld-Wittel müsse dringend ein Standort gefunden werden. (Foto: Archiv Redaktion: kfv-herford.de)

JHV Loehne g
Die stellv. Wehrführer Christian Ehlert und ... (Foto: Archiv Redaktion: kfv-herford.de)

JHV Loehne h
... Dirk Rabeneck führen durch das Programm der Hauptversammlung.
(Foto: Archiv Redaktion: kfv-herford.de)